Asus F1 Test: Portabler Kurzdistanz Beamer für alle

By | Februar 24, 2021
Asus F1 Test Bild von vorne

Seit 2019 ist der Asus F1 online erhältlich. Das portable Gerät des chinesischen Herstellers macht durch das flotte Design und die überzeugenden technischen Daten auf sich aufmerksam.

Der Beamer, welcher beim Verfassen dieses Testberichts ungefähr 1.000€ kostete, verspricht eine helle Full-HD-Kurzdistanz-Projektion. Außerdem soll der Asus F1 auch über einen Autofokus und automatische Trapezkorrektur verfügen.

Wir hatten die Möglichkeit, den Projektor ausführlich zu testen und präsentieren im Folgenden den Asus F1 Test mit den wichtigsten Vor- und Nachteilen. Weiter unten erfährst du, für wen das Gerät geeignet ist – und für wen eher nicht.

Quickcheck: Asus F1
Der Asus F1  ist ein nativer Full HD Beamer mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank Kurzdistanz Technologie verbraucht der Projektor auch kaum Platz. Das Gerät eignet sich sowohl fürs Heimkino, als auch für den portablen Einsatz. Eine Tragetasche wird mitgeliefert.

Preis-Check: Aktueller Preis

ASUS F1 Full HD Beamer (1200 Lumen, Kurzdistanz, Autofokus,...
  • Langlebige LED-Lichtquelle mit 1200 Lumen Helligkeit für die beste Full-HD-Bilddarstellung seiner...
  • Kurzdistanz-Linse für Projektionen von 0,45m (25 Zoll) bis 3,7m (210 Zoll)
  • Hochwertiger 2.1-Kanalton mit Harman-Kardon-Audiotechnologie

Asus F1: Testbericht

Verpackungsinhalt

Der Asus F1 Beamer wird in einer praktischen Tragetasche geliefert.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Projektor auch ein HDMI-Kabel, ein Asus-Netzteil sowie eine Fernbedienung.

Da der Projektor und das Zubehör allesamt perfekt in die Tragetasche passen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, die Tasche im Alltag auch tatsächlich für den Transport des Beamers zu verwenden.

Neben unwichtigem Papierkram findet sich im Lieferumfang auch ein sogenannter „Quick Start Guide“, in dem alle Infos für die erste Inbetriebnahme des Projektors vorhanden sind.

Wer einmal eine ausführlichere Anleitung mit mehr Informationen zum Projektor sucht, findet auf der offiziellen Asus-Webseite Handbücher in den verschiedensten Sprachen.

Maße / Gewicht

Eines gleich vorweg: Der Asus F1 ist zwar ein portabler Beamer, der kleinste Projektor auf unserer Webseite ist er aber definitiv nicht.

Es scheint so, als hätte der Hersteller den Fokus auf gute und überzeugende technische Werte anstatt auf maximale Portabilität gelegt.

Der Beamer wiegt ca. 1,8 Kilogramm. Das verleiht dem Gerät ein wertiges Feeling, was sich auch beim ersten Aufheben des Projektors bemerkbar gemacht hat. Der F1 misst 25 x 21 cm und ist ca. 7,5 cm hoch.

Verglichen mit anderen Mini Beamern – wie etwa dem Asus S1 – ist der F1 also deutlich größer und auch schwerer.

Wer bei der Kaufentscheidung besonders auf maximale Portabilität achtet, sollte sich vielleicht nach einem anderen Projektor umsehen.

Wir werden aber im weiteren Testverlauf sehen, wieso der Beamer trotzdem ein empfehlenswertes Gerät für die portable Nutzung ist.

Technik

Der Asus F1 projiziert Bilder und Videos mit nativem Full HD – also mit 1.920 x 1.080 Pixeln – auf die Leinwand.

„Nativ“ bedeutet in diesem Zusammenhang, das der Projektor diese Auflösung auch wirklich unterstützt und mit genau dieser Pixeldichte wiedergeben kann.

Bei vielen online angebotenen China-Beamern ist es nämlich so, dass zwar von „HD“ die Rede ist, damit aber nur die maximal empfangene Auflösung gedacht ist. In Wahrheit unterstützen die Beamer dann nur eine deutlich geringere Auflösung.

Als Lichtquelle kommt eine LED zum Einsatz, die laut Hersteller für eine Helligkeit von 1.200 Lumen sorgt. In Kombination mit der Kurzdistanz Technik entstehen somit vergleichsweise helle Bilder.

Wo wir schon beim Wort Kurzdistanz sind: Da der Asus F1 ein Kurzdistanz Beamer ist, reicht bereits eine Distanz von ca. 0,43 Metern von der Projektionsfläche, um ein 25 Zoll großes Projektionsbild zu erreichen. Bei einer Distanz von 3,7 Metern erreicht der Beamer dann bereits ein Projektionsbild von unglaublichen 210 Zoll.

Projektionen mit wenig Platzbedarf steht dank der Kurzdistanz Technik nichts im Weg. Der Beamer eignet sich somit beispielsweise auch für Meetings, bei denen das Gerät auf einen Tisch knapp vor der Projektionsfläche gestellt wird.

Einen zusätzlichen Vorteil bietet in dem Zusammenhang die horizontale und vertikale Trapezkorrektur. Oft ist es einfach so, dass ein Projektor nicht ganz genau mittig zur Projektionsfläche positioniert werden kann. Beim Asus F1 ist das kein Problem, da mithilfe dieser Korrektur auch trotz schräger Beamer-Positionierung ein gerades Bild erreicht wird.

Zu den weiteren Features zählt die Möglichkeit der mobilen Projektion. In unserem Test funktionierte das mit Android hervorragend, Apple Airplay wird leider nicht unterstützt. Die mobile Projektion von Android-Inhalten ist sehr praktisch, wenn man etwa schnell ein Video vom Smartphone zeigen möchte.

Bildqualität

Helligkeit & Kontrast

Wie bereits weiter oben erwähnt, gibt Asus die Helligkeit des F1-Beamers mit 1.200 Lumen an.

In Kombination mit dem Kontrastwert, welcher beim Projektor 3.500:1 beträgt, sollte ein helles und kontrastreiches Bild möglich sein.

Für unseren Test haben wir den Raum mithilfe normaler Vorhänge abgedunkelt. In diesem Setting haben alle Testpersonen (3) ein sehr helles sowie farbkräftiges Bild wahrgenommen.

Zwar können fotografierte Projektionsflächen nie so viel Auskunft über die wahrgenommene Helligkeit geben, doch die folgenden Bilder zeigen die kräftigen Farben, die der Asus F1 mühelos an die Leinwand wirft:

Subjektiv entstand somit der Eindruck eines sehr hellen, kontrastreichen und farbkräftigen Bildes.

Verglichen mit anderen getesteten Mini Beamern befindet sich der Asus F1 bei dieser Kategorie definitiv auf den vordersten Plätzen, wenn nicht sogar in der Pole Position.

Für einen Projektor, der eigentlich für den mobilen Einsatz konzipiert ist, zaubert dieser Kurzdistanz Projektor von Asus sehr intensive Bilder auf die Leinwand.

Obwohl also sehr kräftige Projektionen möglich sind, sollte der Raum für das beste Erlebnis mit diesem Beamer etwas abgedunkelt werden, schließlich handelt es sich hierbei um keinen Tageslicht Beamer. Das Vorziehen von Vorhängen oder das Runterlassen der Jalousien reicht aber vollkommen.

Schwarzbild

Wie auf den Bildern ersichtlich, sind die Ränder der Projektionsfläche sehr gut zu erkennen.

Subjektiv werden schwarze Inhalte in Filmen und Videos zwar ziemlich gut wiedergegeben – die Ränder zeigen aber, dass es sich nicht gänzlich um „dunkles Schwarz“ handelt, sondern um etwas helleres Schwarz (Graubereiche).

Das ist bei den allermeisten Projektoren der Fall und absolut in Ordnung. Wenn man mit den Einstellungen im Interface des Projektors spielt, können die Farbeinstellungen geändert werden und somit wird vielleicht ein besseres Schwarzbild erreicht.

Auflösung & Bildwiederholfrequenz

Der Asus F1 hat eine maximale native Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Somit kann er die als „Full HD“ bezeichnete Auflösung auch wirklich wiedergeben.

Besonders interessant für Gamer: Der Asus F1 unterstützt nicht nur Standardbildwiederholfrequenzen von 60 oder 50 Hz, sondern auch 120 Hz.

Die 120 Hz werden aber nur dann erreicht, wenn die Auflösung 720p beträgt. 

Was die Klarheit und Schärfe der projizierten Bilder betrifft, lässt der Asus F1 nichts zu wünschen übrig: Die Projektion wirkt äußerst scharf und „knackig“. Erst bei näherer Betrachtung der Leinwand werden die einzelnen Bildpunkte sichtbar.

Der klare Bildeindruck wurde auch von den anderen anwesenden Testpersonen bestätigt. Sogar kleinere Texte sind gut lesbar.

In Kombination mit den kräftigen Farben macht es beim Asus F1 besonders viel Spaß, Landschaftsvideos in voller Auflösung anzusehen.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch der automatische Fokus. Der Beamer erkennt selbst die Distanz zur Leinwand und stellt das Bild automatisch scharf. Das ist ziemlich praktisch und verkürzt die Zeit, bevor der Projektor verwendet werden kann.

Sound

Vor allem bei Mini Beamern kommt es äußerst selten vor, dass ein Gerät integrierte Lautsprecher hat. Dafür ist oft einfach kein Platz vorhanden.

Und wenn dann doch Lautsprecher eingebaut sind, haben diese meist eine mindere Qualität.

Anders beim Asus F1: Bei diesem Projektor sind sogar zwei Stereo-Speaker mit jeweils 3 Watt Ausgangsleistung verbaut. Zusätzlich gibt es einen Subwoofer, der 8 Watt bietet.

Das zeigt, dass der Hersteller endlich einen portablen Projektor auf den Markt bringen wollte, der auch audiomäßig was drauf hat. Bei den meisten Projektoren ist es ja leider so, dass man immer einen externen Lautsprecher verbinden muss, wenn man eine akzeptable Audioqualität will.

Beim F1 sind sogar Lautsprecher von Harman-Kardon eingebaut. Und das hört man: Der Beamer bietet überraschend gute Tiefen – von den klaren Höhen mal ganz abgesehen.

Die Lautsprecher des Projektors wurden strategisch klug positioniert: Sie befinden sich hinten. Da es sich bei dem Gerät ja um einen Kurzdistanz Beamer handelt, wird der Beamer meist zwischen Leinwand und Zuschauer gestellt. Und genau deshalb liegen die Lautsprecher auch hinten.

Zusammengefasst lässt sich beim Sound sagen, dass die Qualität für diesen Preis sehr gut ist. Höhen klingen klar, Tiefen werden durch den integrierten Subwoofer verstärkt. So klangvolle Lautsprecher in einem Beamer haben Seltenheitswert.

Akku / Stromzufuhr

Der Projektor wird im Betrieb nicht so heiß, wie viele andere. Der Grund dafür: Das Netzteil wurde ausgelagert.

Es befindet sich nicht im Gehäuse, sondern – wie etwa bei den meisten Laptops – als zwischengeschaltetes Modul im Kabel. Dadurch konnte eine große Wärmequelle aus dem Beamer entfernt werden.

Ist das Gerät im Betrieb, verbraucht es laut Hersteller 150 Watt. Es zeigt sich aber, dass in Realität deutlich weniger Strom genutzt wird. Für den geringen Stromverbrauch sorgt auch die LED-Lampe, die im Vergleich mit UHD-Leuchten deutlich weniger verbraucht.

Eine Batterie ist nicht integriert. Der Asus F1 kann also nur genutzt werden, wenn auch wirklich eine Stromquelle in der Nähe ist, an die das Gerät angeschlossen werden kann.

Anschlüsse

Wohl einer der wichtigsten Punkte bei jedem Beamer: Die Anschlüsse.

Davon hat der Asus F1 eine ganze Menge.

Neben dem Strom-Anschluss gibt es zwei HDMI-Ports (HDMI 1 und HDMI 2), einen USB-Output (für die Versorgung anderer Geräte mit Strom – etwa Amazon Fire TV Stick), einen VGA-Port und einen Kopfhörer-Port.

Zusätzlich zu den sichtbaren Verbindungsmöglichkeiten ermöglicht der Asus F1 auch die Verbindung eines Android-Smartphones per WiFi.

Das hat in unserem Test ganz gut und nahezu ohne Verzögerungen geklappt. Schade ist, dass Apple AirPlay nicht unterstützt wird.

Verarbeitungsqualität / Design

Wie bereits weiter oben angedeutet, wirkt der Asus F1 sehr wertig.

Dies liegt zum einen am Gewicht, zum anderen am extravaganten Äußeren.

Beim Asus F1 handelt es sich nicht nur um einen faden, eckigen 0-8-15 Beamer, sondern um ein stylisches Gerät. Asus hat sich beim Design des F1 Beamers auch an den Gaming Notebooks und Gaming PCs aus dem eigenen Sortiment orientiert.

Passend dazu gibt es auf der Unterseite auf beiden Seiten RGB-Leuchtleisten, die ihre Farben ändern können.

Der Beamer soll mit seinen markanten Ecken flott, modern und fast schon einbisschen aggresiv wirken. Hier gibt’s keine halben Sachen.

Was die Verarbeitungsqualität betrifft, gibt es eigentlich kaum was zu meckern. Alles sitzt fest, die Knöpfe haben einen angenehmen Druckpunkt und auch der Standfuß kann stabil ausgeklappt werden.

Interface / Bedienung

Der Beamer verfügt über ein Menü, welches entweder über die Tasten am Gerät oder mit der mitgelieferten Fernbedienung bedient wird.

Im blau-türkis angehauchten Menü lassen sich viele Einstellungen und Grafik-Korrekturen vornehmen.

So ist es beispielsweise möglich, die Sättigung, Schärfe, Farbtemperatur oder Wandfarb-Korrektur mit wenigen Schritten zu ändern.

Vor allem, wenn man (wie wir im Test) den Beamer einfach auf eine normale Wand ausrichtet, können mit den Menü-Einstellungen noch deutlich bessere Farbwerte rausgeholt werden.

Das Menü wirkt sehr aufgeräumt und ist trotz der vielen Einstellungsmöglichkeiten übersichtlich.


Für wen ist der Asus F1 geeignet?

Wer auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Beamer mit einer guten Bildqualität, leisem Betriebsgeräusch und zusätzlich starkem Sound ist, könnte im Asus F1 das richtige Gerät finden.

Der Projektor hat nicht nur ein unfassbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern punktet auch noch mit Zusatzfeatures wie etwa dem Autofokus, der Trapezkorrektur oder den bereits erwähnten hochwertigen Lautsprechern.

Der Asus F1 ist zusätzlich für all jene geeignet, die viel Wert auf eine gute Kontrastwiedergabe und starke Farben legen. Er ist gut geeignet für die Wiedergabe von Kinofilmen und kann somit fürs Heimkino genutzt werden.

Zusätzlich wichtig: Das Gerät ist dann die richtige Wahl, wenn man den Raum verdunkeln kann. Zwar sind die 1.200 Lumen im Kombination mit der Kurzdistanz in Ordnung, aber nicht für extrem helle Räume geeignet.

Für wen ist der Asus F1 nicht geeignet?

Wer eine 4K-Auflösung möchte und mit einem Kurzdistanz Beamer nichts anfangen kann, der sollte sich nach einem anderen Gerät umsehen.

Zwar hat der Asus F1 native Full HD Auflösung – 4K bietet der Beamer aber nicht.

Der Asus F1 ist auch dann nicht geeignet, wenn man auf der Suche nach einem extrem kleinen Beamer ist. Zwar ist der Projektor portabel und für die mobile Nutzung gedacht – ganz so „Mini“ ist er aber nicht. Kleine Alternative von Asus: Der Asus S1 Mini Beamer.

Empfehlenswerte Alternativen findest du beispielsweise in der Bestsellerliste oder in unserer Vergleichstabelle.


Asus F1: Fazit

Lange Zeit war es so, dass es richtig qualitative Beamer mit nativem Full HD erst in sehr hohen Preisbereichen gab – etwa ab 1.500€ aufwärts.

Asus zeigt uns jetzt mit dem F1, dass es auch anders geht. Der Projektor des chinesischen Herstellers punktet in nahezu jeder wichtigen Kategorie.

Einerseits projiziert der Beamer die Bilder scharf und kontrastreich auf die Leinwand – und das auf Wunsch sogar mit einer Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz. Andererseits sorgt er mit zwei Stereo-Lautsprechern und einem Subwoofer dafür, dass auch die Ohren am Blockbuster-Feeling teilnehmen können.

Zu den weiteren Vorteilen zählen etwa der sehr geringe Stromverbrauch, die Vielzahl an verschiedenen Anschlüssen und die Möglichkeit, ein Android Smartphone per WiFi mit dem Projektor zu verbinden.

Alles in allem ist der Asus F1 ein sehr unkompliziertes Gerät, welches für den mobilen Einsatz konzipiert wurde. Der schnittige Beamer bietet alles, was man sich von einem Projektor in diesem Preisbereich erwarten würde.

Daher verdient sich der Asus F1 auch eine Top-Platzierung in unserer Bestenliste.

Asus F1

Asus F1
9.025

Bildqualität

10/10

    Stromverbrauch

    9/10

      Funktionen

      9/10

        Mobilität

        8/10

          Pros

          • natives Full HD
          • Kurzdistanz Beamer
          • tolle Farbwiedergabe
          • Autofokus
          • helle Projektion

          Cons

          • kein Apple AirPlay

          Die Preise werden alle drei Tage aktualisiert. Trotzdem kann es zu Fehlern kommen. Wir übernehmen keine Haftung für falsche Preisangaben.