Beamer für helle Räume: Wie finde ich den richtigen?

By | Mai 21, 2019

Beamer für helle RäumeIn einem abgedunkelten Zimmer gemütlich einen Film mit einem Beamer anzusehen ist kein Problem. Die Bildqualität ist meist gut und das Bild ist die einzige Lichtquelle im Raum. Möchte man allerdings am helllichten Tage einen Beamer nutzen, verschwinden die Projektionen nicht selten im Nirgendwo und werden vom Tageslicht förmlich verschluckt.

Das Thema Helligkeit in Kombination mit einem Beamer ist für viele ein Auslöser von Unbehagen. Indem man sich von Anfang an für einen Beamer entscheidet, der selbst bei gut ausgeleuchteten Räumen ein klares Bild an die Wand wirft, löst man dieses schwierige Thema.

Direkt zur Top 5

Zu beachten ist hier natürlich neben der Transportfreundlichkeit des Geräts ein moderater Preis und – nicht zu vergessen – eine möglichst geringe Geräuschentwicklung. Egal, was man mit einem Beamer an die Leinwand projiziert, eine laute Hintergrundkulisse, die von einem kleinen Gerät ausgeht, braucht dabei niemand.

Im folgenden Ratgeber präsentieren wir die Top 5 Beamer für helle Räume und zeigen, was man beachten sollte.


Was muss ich bei Beamern für helle Räume genau beachten?

Beamer HelligkeitWer spezifisch für den Einsatz in hellen Räumen einen Beamer sucht, muss dringend auf die Toleranz des Beamers gegenüber Helligkeit achten.

Die Lichtstärke spielt dementsprechend eine entscheidende Rolle. Die Leistungsstärke eines Beamers im Hinblick darauf wird in ANSI-Lumen gemessen und vom Hersteller angegeben.

Obwohl sich die Technik weiterentwickelt, gibt es kaum eine optimale Lösung, die alle Anforderungen perfekt erfüllt. Mit Blick auf die spätere Bildqualität ist jedoch nicht nur der Beamer, sondern auch der Hintergrund, auf den das Bild projiziert wird, entscheidend: Handelt es sich um eine grobverputzte Wand oder eine Leinwand? Die Antwort auf diese Frage wirkt sich auf die Bildqualität entscheidend aus.

Beamer hell

Als lichtstark bezeichnet man ein Gerät ab 2000 ANSI-Lumen. Erst dann ist es für den Einsatz in lichtdurchfluteten Räumen geeignet. Für den Einsatz in noch helleren Räumen (oder gar draußen) empfehlen sich Beamer ab 4000 ANSI-Lumen. Wer sich für ein lichtstarkes Gerät entscheidet, muss damit rechnen, dass bei den verwendeten Lampen und teilweise auch den Linsen durch die hohe Beanspruchung ein höherer Verschleiß entsteht. Das liegt an der abgegebenen Energie – und damit auch an der Wärmeentwicklung.

Einige Geräte haben einen ECO-Modus, in dem die Lampe weniger stark beansprucht wird. Jedoch wird dadurch auch die Lichtstärke geringer.

Warum eignet sich ein normaler Beamer nicht für helle Räume?

Ein normaler Beamer mit unter 2000 ANSI-Lumen ist nicht lichtstark genug, um ein helles und farbintensives Bild zu projizieren. Die Anzahl der ANSI-Lumen ist meist zu gering und die Lichtquelle zu schwach.

Der Beamer ist dann für den täglichen Gebrauch in abgedunkelten Räumen mit weniger ANSI-Lumen zwar geeignet, schwächelt jedoch bei Tageslicht.

Übrigens: Gewöhnliche Beamer, die man noch aus der Schule kennt, sind nicht darauf ausgerichtet, mit anderen Lichtquellen im Raum zu konkurrieren, während ein Tageslichtprojektor dieser Anforderung gerecht werden kann.

Top 5: Beamer für helle Räume

(unsere Auswahl)

1. ACER P1525: Vielseitiges Talent mit Power

Acer P1525Ein Allrounder ist der DLP-Beamer P1525 von der Marke Acer. Dessen Linse ist mit einer intelligenten Technologie ausgestattet (Acer nennt es LumiSense+), die die Lichtverhältnisse im Raum erkennt und die Stärke des Lichts entsprechend anpasst. Preislich liegt das Gerät in der Mittelklasse.

Der P1525 bietet Full-HD-Technologie und ist mit 4000 ANSI-Lumen auch für den Gebrauch in hellen Räumen bestens geeignet.

Die Farbsättigung des Geräts ist in Ordnung, während die Kontrastwerte positiv überzeugen können.

Der Acer P1525 kann nicht gerade durch seine Handlichkeit überzeugen (kein portabler Beamer), eignet sich jedoch wunderbar für den Gebrauch in hellen Räumen und wirft ein klares Bild an die Wand.

Mehr Infos, Bilder & Rezensionen:
Acer P1525 bei Amazon.de

2. OPTOMA S331: Klein aber oho

Optoma S331Auch der Optoma S331 ist ein DLP-Beamer mit Power: Mit 3200 ANSI-Lumen kann er zwar nicht ganz mit dem Acer P1525 mithalten, schlägt sich aber dennoch wacker. Für das Heimkino ist dieser mit rund 250 Euro (bei Verfassen dieses Artikels, Preisänderungen möglich) vergleichsweise günstige Beamer allemal geeignet, da er trotz seines günstigen Preises ein hochqualitatives Bild an die Wand wirft.

Beim Optoma S331 fallen besonders die kräftigen und satten Farben auf. Die MHL-Schnittstelle sorgt dafür, dass auch mobile Geräte verbunden werden können.

Wer möglichst wenig ausgeben möchte und dabei nicht auf ein qualitativ hochwertiges Gerät verzichten will, kann zum Optoma S331 greifen.

Mehr Infos, Bilder & Rezensionen:
Optoma S331 bei Amazon.de

3. ACER P5530: Top Bildqualität trotz Tageslicht

Acer P5530Wenig überraschend: Auch beim Acer P5530 handelt es sich um einen DLP-Beamer. Auch er kommt mit 4000 ANSI-Lumen wunderbar in hellen Räumen zurecht und projiziert ein kräftiges Bild.

Ein kleiner Wehrmutstropfen ist die definitiv hörbare Lüftung, die aufgrund der hohen Beanspruchung kräftig arbeiten muss. Im Eco-Modus ist sie jedoch deutlich leiser. Der Beamer projiziert Bilder mit Full-HD an die Leinwand.

Preislich liegt der Acer P5530 im Mittelfeld der hellen Projektoren. Verglichen mit dem Optoma muss man hier jedoch schon tiefer in die Geldbörse greifen.

Mehr Infos, Bilder & Rezensionen:
Acer P5530 bei Amazon.de

4. EPSON EH-TW7400: Der Ferrari unter den Beamern

Epson BeamerWer auf ein sehr hochqualitatives Gerät setzen möchte, sollte nicht knauserig sein: Mit seinen knapp 1800 Euro (Preisänderung möglich!) kann der Beamer EH-TW7400 von Epson schonmal für Verwunderung sorgen. Dafür ist es aber auch schwer, die 4K-Bildunterstützung dieses Projektors zu toppen.

Durch 2400 ANSI-Lumen ist der Beamer auch in helleren Räumen einsetzbar. Die Lautstärke ist akzeptabel. Aktiviert man jedoch „volle Leistung“, dann wird der Beamer sehr warm – und die Lüftung sehr laut.

Der Epson EH-TW4700 verfügt über einen ECO-Modus und kann somit auf Wunsch Energie sparen. Die Helligkeit wird dann reduziert und die Lüfterlautstärke sinkt sofort.

Atemberaubende Auflösung, gestochen scharfe Details und 3D-Support machen diesen Projektor zum Beamer der Extraklasse. In den Genuss dieses Projektors kommt man aber nur, wenn man das nötige Kleingeld hat.

Mehr Infos, Bilder & Rezensionen:
EPSON EH-TW7400 bei Amazon.de

5. ACER P8800: Qualität, die ihren Preis hat

Acer P8800Ein weiterer DLP-Beamer, der sich sowohl für den häuslichen als auch geschäftlich-professionellen Gebrauch eignet, ist der Acer P8800 – der jedoch einen stolzen Preis hat.

Doch wer das Geld investieren kann, kauft ein Gerät, an dem man auch in den kommenden Jahren viel Freude haben wird. Mit 5000 ANSI-Lumen ist das Gerät für den Gebrauch in hellen Räumen nahezu ideal geschaffen. Besonders in Konferenzräumen oder großen Hallen lohnt sich der Acer P8800.

Das Bild ist scharf, ausgesprochen hell und unvergleichbar farbintensiv. Hier hat der Hersteller Acer ganze Arbeit geleistet und anscheinend keine Mühen gescheut.

Wer das nötige Kleingeld ausgeben kann und möchte, kann eine Investition in dieses Modell von Acer also in Erwägung ziehen.

Wie bei anderen hellen Beamern ist jedoch auch hier das Lüftergeräusch ein negativer Punkt. Außerdem ist die Wiedergabe von schwarzen Flächen nicht gut gelöst.

Mehr Infos, Bilder & Rezensionen:
Acer P8800 bei Amazon.de


FAQ: Beamer für helle Räume

Ab welcher Bildbreite braucht mein Beamer wieviel ANSI-Lumen?

Helle Räume sollten generell mit einem Beamer ausgestattet werden, der über mindestens 2000 ANSI-Lumen verfügt. Übersteigt die Bildschirmdiagonale der Projektion 250 Zentimeter Länge, sollte man auf 3000 ANSI-Lumen oder mehr setzen.

Präsentationen im Outdoor-Bereich kommen um einen Beamer mit 5000 ANSI-Lumen oder mehr nicht herum.

Wie laut wird ein Beamer?

Das hängt vom Gerät ab und ist sehr schwer zu sagen. Ein durchschnittlicher Beamer beschallt seine Umwelt mit erträglichen 35 Dezibel.

Welche Beamer sind die besten Geräte im Hinblick auf Helligkeit?

DLP-Beamer sind perfekt, wenn nur die Helligkeit wichtig ist. Nicht selten hapert es jedoch am Kontrast, dieser kann bei DLP-Beamern oft schlecht sein.


Fazit

Es ist kein Hexenwerk, einen geeigneten Beamer für helle Räume zu finden – auch, wenn die Ausgangsbedingungen im Vergleich zu einem abgedunkelten Raum erschwert sind. Teuer bedeutet nicht immer gleich gute Qualität – doch wer im Stande ist, eine kleine Investition zu tätigen, sollte an einem Beamer nicht unbedingt sparen.

Beamer für helle Räume sind heutzutage keine Rarität mehr und können unkompliziert über das Internet erworben werden. Wir empfehlen jedoch allen Käufern vor dem Kauf auch einen Blick in die Kundenrezensionen.